MUDRA

Mudras sind Finger- und Handhaltungen, die in vielen Meditationen und Yogaübungen (Asanas) angewendet werden.

Jeder Bereich der Hand ist mit einem spezifischen Teil des Gehirns verbunden und repräsentiert unterschiedliche Emotionen und Verhaltensweisen.

Durch Krümmen, Kreuzen, Dehnen und Berühren der Finger oder bestimmter Handbereiche wird der Energiefluss versiegelt.
Jeder Finger steht in Verbindung mit einer Planetenenergie und der Eigenschaft, die dieser Planet darstellt. Der Daumen steht für die Persönlichkeit des Einzelnen.

Gyan Mudra ist das am häufigsten angewandte Mudra im Yoga.
Die Spitze des Daumens berührt die Spitze des Zeigefingers. Der Zeigefinger ist dem Planeten Jupiter zugeordnet, welcher für Weisheit und Wachstum steht. Dieses Mudra stimuliert Wissen, innere Ruhe und Empfänglichkeit.

 

„Der physische Körper ist ein Tempel.Sorge für ihn.
Der Verstand ist Energie. Reguliere sie.
Die Seele ist die Projektion.Repräsentiere sie.
Alles Wissen ist falsch, wenn die Seele nicht im Körper erfahren wird.“
– Yogi Bhajan –